vorarlberg passathon 2021

Hier findet ihr fünf Routenvorschläge und alle 128 Leuchtturmobjekte für Vorarlberg. Diese nachhaltigen Gebäude könnt ihr von 16. April bis zum 16. Oktober 2021 trotz Corona in ganz Vorarlberg mit sicherem Abstand erkunden und wieder viele Preise gewinnen.

Vorarlberg - Bregenzerwald

29 passathon-Leuchttürme        58,0 km Radstrecke         ↑ 830 / ↓ 1.170 Höhenmeter
Gemeinden: Sulzbach, Doren, Krumbach, Langenegg, Egg, Andelsbuch, Bezau, Bizau, Mellau, Schnepfau

Der Bregenzerwald ist nicht nur eine fantastische Naturlandschaft mit köstlichen regionalen Schmankerln, sondern bietet auch eine beeindruckende Anzahl an moderner Holzbauarchitektur gepaart mit höchsten energetischen Standards. Von Kindergärten, Schulen, Turn- und Mehrzweckhallen, Mehrfamilienhäusern bis hin zu Gewerbebauten finden sich alle Nutzungen auf der Strecke. So matchen sich die Bregenzerwald Gemeinden entlang dieser Route um die höchste Dichte an dokumentierten Passivhäusern – weltweit! Derzeit führt die Gemeinde Krumbach mit sensationellen acht Quadratmetern Nutzfläche pro Einwohner an dokumentierten Passivhäusern die Weltrangliste an.

Vorarlberg – Unterland Rheintal

51 passathon-Leuchttürme        80,4 km Radstrecke         ↑ 240 / ↓ 240 Höhenmeter
Gemeinden: Dornbirn, Schwarzach, Wolfurt, Lauterach, Bregenz, Hard, Gaißau, Fußach, Lustenau

Bei der passathon Route durch das nördliche Rheintal könnt ihr mit 51 passathon-Leuchttürmen die meisten nachhaltigen Gebäude auf einer Route einsammeln. Kein Wunder, zählt doch das Rheintal zur österreichischen Wiege der enkeltauglichen Passivhaus-Entwicklung. Auf dem flachen Rundkurs erwartet euch eine Melange öffentlicher Bauten, Ein- und Mehrfamilienhäusern wie auch Büro- und Veranstaltungsbauten mit oft herausragender Vorarlberger Architekturkunst. 

Vorarlberg – Oberland Rheintal

24 passathon-Leuchttürme        43 km Radstrecke       ↑ 500 / ↓ 860 Höhenmeter
Gemeinden: Amerlügen, Feldkirch, Rankweil, Batschuns, Muntlix, Sulz, Röthis, Weiler, Klaus, Götzis, Altach, Mäder

Hoch über Feldkirch entstanden vor einem Viertel Jahrhundert die ersten Passivhäuser. So startet diese Tour auch beim ältesten Passivhaus Österreichs in Amerlügen. Das moderne Veranstaltungszentrum Montforthaus beeindruckt ebenso wie mehrere frühe herausragenden Altbausanierungen von sozialen Wohnbauten, bevor es wieder steil bergauf zum ältesten Passivhaus-Reihenhaus geht. Wieder im Rheintal erwarten einen eine Vielzahl von kommunalen Bauten mit oft denkmalgeschützten Altbausanierungen, eine historische Gaststätte, wie auch weitere Wohnbauten. Auch diese Tour ist geprägt von der herausragenden Vorarlberger Architekturkunst.

Vorarlberg – Walgau + Großes Walsertal

12 passathon-Leuchttürme       41 km Radstrecke         ↑ 850 / ↓ 850 Höhenmeter
Gemeinden: Ludesch, Raggal, St. Gerold, Schlins, Nenzing, Bludesch, Thüringen

Diese Tour startet in Ludesch am Vorplatz des ältesten Gemeindezentrums in Passivhaus-Standard gebaut mit ausschließlich nachwachsenden Rohstoffen. Wer mit dem Rad das Große Walsertal erklimmt, entdeckt nicht nur eine beeindruckende alpine Naturlandschaft, sondern auch zwei weitere klimaaktiv Gold Gemeindezentren im alpinen Raum. Eine Reihe von Passivhaus-Pionierbauten finden sich entlang dieser Tour.

Vorarlberg – Gebirgs-Challenge Silvretta + Arlberg

16 passathon-Leuchttürme        172 km Radstrecke         ↑ 2.750 / ↓2.750 Höhenmeter
Gemeinden: Bürs, Lorüns, Vandans, St. Gallenkirch, Gaschurn, Ischgl, Landeck, Zams, Stuben am Arlberg, Innerbraz, Nüziders, Bludenz

Für die besonders sportlichen passathon TeilnehmerInnen ist diese Tour sicher das Highlight. Egal ob diese Gebirgs-Challenge in einem Tag oder mit zwei Übernachtungen in den beiden Passivhaus-Hotels am Arlberg und im Montafon, wo man gleich den Wohnkomfort hoch energieeffizienter Gebäude live erleben kann, bewältigt wird. Außerdem laden zwei vorbildliche Supermärkte ebenso zum Energietanken ein, wie das illwerke vkw zentrum direkt am See. Und vier Schulen in Bürs, Nüziders, Zams und Landeck lehren, wie wichtig neben der Energieeffizienz auch die kontrollierte Be- und Entlüftung gerade in Corona Zeiten ist.

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Klimaschutz haben wir gemeinsam mit der Aktion Österreich radelt deren App erweitert, damit ihr alle Leuchtturmprojekte und Routenvorschläge einfach am Handy abrufen und an den Gewinnspielen teilnehmen könnt.

Die in der Karte dargestellten Routen, sind lediglich Vorschläge für eure mögliche Strecke. Es steht euch jedoch völlig frei, in welcher Reihenfolge und wie viele Leuchttürme ihr absolviert. Auch habt ihr vor Ort den besseren Blick dafür, ob eine Straße für euch sicher zu befahren ist. Gebt auf den Verkehr acht und wählt die Strecke so, dass ihr sicher an euer Ziel kommt.