Statements unserer Partner und Unterstützer

Der passathon findet große Unterstützung. Hier könnt ihr nachlesen, weshalb uns diverse Institutionen, Organisationen und Firmen unterstützen und was ihre Anliegen sind:

Landeshauptfrau Johanna Mikl Leitner - Land Niederösterreich

"Klimaschonende Gebäude zu errichten ist unsere Verantwortung. Da haben wir schon viel erreicht und sind Vorreiter als Region Niederösterreich."

Vize-Bürgermeisterin Uschi Schwarzl - Stadt Innsbruck

"Ich begrüße das passathon-Team gerne zum zweiten Mal in Innsbruck."

Energielandesrat Johannes Rauch - Land Vorarlberg

"Passivhaus-Standard bei öffentlichen Gebäuden sollte Normalität sein und auch die Verknüpfung mit nachhaltiger Mobilität."

Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig - Land Kärnten

"Jeder ist eingeladen mitzumachen, um sich vor Ort zu überzeugen, wie toll ökologisch nachhaltige Bauweisen sind."

Sara Schaar Kärnten
Klima- und Umweltschutzreferentin LRin Maga Sara Schaar - Land Kärnten

"Umwelt- und Klimaschutz fängt bereits mit einer frühzeitigen Energieberatung an. Das Land Kärnten bietet dazu ein umfangreiches Angebot."

Mag. Günther Jedliczka - Geschäftsführer OeAD student housing

"Wie zahlreich sind doch die Dinge (möglichst wenige Energie und die dann erneuerbar) derer ich nicht Bedarf." (abgewandeltes Zitat von Sokrates)

Günther Jedliczka - Geschäftsführer OeAD student housing
Statement Gernot Pichler
Mag. Ing. Pichler Gernot - Geschäftsführung Pichler Lufttechnik

"Der Klimawandel stellt die europäische Bauwirtschaft vor neue Herausforderungen. Sowohl die direkten Temperatur- und Wetterveränderungen als auch die Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele müssen berücksichtigt werden. Mit innovativen, intelligenten Lufttechniksystemen leisten wir von PICHLER einen wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz."

Ing. Günter Lang - Organisator des passathon

"Mit dem passathon zeigen wir auf, dass sowohl Gebäude als auch Mobilität wesentliche Beiträge zum Klimaschutz beitragen können. So sparen Passivhäuser und tiefgreifende Sanierungen über 80% des Heizwärmebedarfs ein. Das Fahrrad ist regional oft das schnellste und sparsamste Verkehrsmittel."

passathon Statement Günter Lang